Vang Vieng – die Hippiestadt im Tropenkarst

Vang Vieng ist in der westlichen Welt durch das Fernsehen bekannt geworden, da hier Jugendliche aus aller Herren Länder sich bekifften und vergnügten, ohne sich um die Sitten und Gebräuche der Leute zu kümmern.
Die Fahrt im Bus dorthin sollte 6 Stunden dauern. Der Bus war nicht nur von Hippies belegt, sondern auch von vielen älteren Leuten wie uns. Die Fahrt ging durch ein Gebirge, das total entwaldet war. Die Leute scheinen jeden Quadratzentimeter Boden zum Überleben zu brauchen. steilste Hänge wurden von Gebüsch und Kräutern befreit, um etwas anzubauen, vielleicht auch nur um Vieh dort weiden zu lassen. Sehen konnte ich dies aber nicht. Entlang der Straße sah man auch winzige Flecken, die mit Gemüse oder Salat bepflanzt waren. Land zum Hausbauen, das eben ist, ist rar. So verwundert es nicht, dass überall Hänge mit schwerem Gerät abgegraben werden um entweder Felder daraus zu machen oder Baugrund. Wenn man Nordthailand gesehen hat, wo ich mich schon über Entwaldung beschwerte, dann sieht man die Leistung des thail. Königs, der die Bewohner doch über die Folgen aufgeklärt hat-
Nach 8,5 Stunden kamen wir gegen 16.30 in Vang Vieng an.
Schnell wurden wir zum Hotel am Fluss gebracht. Um keine bösen Überraschungen zu erleben , hatten wir dieses Mal etwas mehr fürs Hotel ausgegeben und eine Suite gebucht. Unser Zimmer hatte eine schöne Terrasse zum Fluss hin und dahinter ragten die Karstberge der Tropen empor. Für uns war der Anblick wunderschön, obwohl es nunmehr, das dritte oder vierte  Mal war, dass wir solch ein geologischen Phänomen sahen. Es ist immer wieder ein berauschender Anblick senkrechte Felswände aus dem Tal sich erheben zu sehen. Der Karst ist so ganz anders als in usren Breiten.
Auf dem Flüsschen konnte man in langen Booten spazieren fahren.
Der Ort selbst ist überhaupt nicht sehenswert. Er besteht aus einer Ansammlung von Guesthäusern jeglicher Qualität und Restaurants. Man kann hier für 2 Dollar bis über hundert Dollar übernachten. Die meisten dürften aber Backpackers sein. Will man etwas besichtigen z.B. eine winzige Höhle, dann sitzt dort jemand um zu kassieren- Meistens dreht es sich um Summen um 2000 bis 10000 Kip, dies entspricht 20 Cent bis einem Euro. Das Überqueren eine Brücke kostete 8000 Kip. Die Preise hier sind höher als in Thailand, obwohl die Qualität oft niedriger ist.
Vang Vieng werden wir sicherlich kein zweites Mal besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.